podcast „Haller Geschichte(n)“

seit Juni 2022
podcast „Haller Geschichte(n)“
präsentiert von der Stadtzeitung Hall i.T.

anhören unter: podcast „Haller Geschichte(n)“

Seit Jahrzehnten forscht und gräbt der Haller Stadtarchäologe Dr. Alexander Zanesco in unserer Stadt Hall in Tirol und er fördert immer wieder Sensationelles zu Tage. Jetzt ist der Haller Archäologe wichtigen Hinweisen auf der Spur, die die Haller Geschichtsschreibung mit ganz neuen Fakten anreichern und manches, was man bisher nur glaubte, zum gesicherten Wissen machen könnte.

Folge 1:  Ausgrabungen
Mag. Dr.  Alexander Zanesco spricht über eine Theorie, welche die Haller Geschichte in Teilen neu schreiben könnte. Ausgrabungen in den vergangenen Jahren führten zu Hinweisen auf eine Burg bzw. Ansiedlung am Standort der heutigen Pfarrkirche.

Folge 2: Kirchturm
Mag. Dr. Alexander Zanesco berichtet, dass er schon mehrfach in und um die Pfarrkirche Grabungen durchgeführt hat. Und er hat dabei nicht nur die Vorgängerin der gotischen Kirche gefunden sondern auch andere Entdeckungen gemacht, die möglicherweise Halls Geschichte neu schreiben könnten. Wofür hat der Haller Kirchturm im Mittelalter gedient? War er wirklich nur ein Kirchturm, obwohl er räumlich entfernt von den ersten Kirchenbauten stand? Oder war er Teil einer Burganlage, die bis jetzt nicht gefunden wurde?

Folge 3: Siedlungsbeginn in Hall
Dass Hall schon seit 1303 eine Stadt ist, das wird schon in der Volksschule gelehrt. Spannender ist das schon die Frage, warum die erste Siedlung genau dort entstanden ist, wo Hall jetzt steht und warum die Stadt auch den Herrschern des Landes so wichtig war, immerhin ist Hall ja erst 100 Jahre nach Innsbruck entstanden. All das hat Mag. Dr. Alexander Zanesco bei Grabungen am Inn erforscht.

Folge 4: Schneiderkapelle
In ganz neue Dimensionen ist derzeit das Team um den Haller Stadtarchäologen Alexander Zanesco unterwegs: Südlich der Haller Pfarrkirche wird derzeit in der Schneiderkapelle gegraben, die lange als Lager für die Kirche gedient hat. Was sich dort bis jetzt ergeben hat, hat die kühnsten Erwartungen der Forscher übertroffen.

Folge 5: Die Haller Glashütte
Fragil, so heißt eine beeindruckende Ausstellung, die derzeit in Haller Stadtmuseum zu sehen ist. Und erstmals wird in dieser liebevoll zusammengestellten Schau klar, welche Bedeutung die Haller Glashütte in der Unteren Lend hatte, die 1534 ihren Betrieb aufnahm. 2008 und 2009 hat man bei Ausgrabungen in der Unteren Lend den Standort der Haller Glashütte bestimmen können, die mit ihren Produkten auch heute noch für Aufsehen sorgt. Ihren Betreibern hat die Glasproduktion kein Glück gebracht.

Folge 6: Ausstellung Fragil
Zwei Jahre lang hat ein Team um Stadtarchäologen Mag. Dr. Alexander Zanesco in der Unteren Lend da gegraben, wo einst die Haller Glashütte gestanden hat. Was dabei zu Tage kam, das hatte wohl niemand vom Grabungsteam erwartet. Und vieles von diesem fragilen Stückl Haller Geschichte ist derzeit bei freiem Eintritt im Stadtmuseum zu sehen, wie Mag. Christine Weirather und Mag. Anna Awad-Konrad zu erzählen wissen. Das noch dazu mit vielen Überraschungen aufwarten kann.

Folge 7: Das weiße Gold
Nicht umsonst wird das Salz das weiße Gold genannt: Es machte Fürsten und Kaiser, aber auch Städte wie Hall reich. Aber haben sie gewusst, dass der Haller Bergbau eigentlich in Thaur begann? Und dass das Stollennetz einst 60 Kilometer in den Berg getrieben wurde? Der Podcast 7 lässt den Fachmann für den Haller Bergbau und die kunstvollen Grubenkarten, Christian Neumann, zu Wort kommen. Er war auch noch selber als Schüler im Berg und hat damals den riesigen Salzsee bestaunt. Seit 1967 ist der Bergbau in Hall Geschichte, nach dem er über Jahrhunderte die Stadt am Inn geprägt hatte.

Folge 8: Die Lend
Die Lend war nicht nur jener Ort, an dem die für den Bergbau und das Versieden der Sole notwendigen gigantischen Holzmengen aufgefangen wurden, sondern auch jener Ort, der Ausgangspunkt der Innschifffahrt war. Lange war der Wasserweg die einzige Möglichkeit, große Lasten relativ schnell bewegen zu können. Mit dem Siegeszug der Eisenbahn verschwand auch die Innschifffahrt aus Halls Geschichte.

Ab Folge 9 wird das Format wird durch aktuelle Fragestellungen erweitert. Die Haller Geschichte(n) werden Fragen zu beantworten suchen, die sich auch aus dem Hier und Heute stellen.

Folge 9: Solarenergie in der Altstadt
Gerade in diesen Tagen sind die Fragen nach der Energiezukunft der Haller Altstadt drängend wie nie zuvor. Was wird aus der Abwägung zwischen dem Schutz der historischen Substanz und den Anforderungen von heute – Stichwort Solarenergie – möglich sein? Tirols oberster Denkmalschützer Walter Hauser gibt Auskunft.

Folge 10: Das Haller Damenstift
Es gehört zu den markantesten Gebäuden in Hall und umrahmt einen der schönsten Haller Plätze, das Haller Damenstift. 1567 gegründet hat es eine wechselvolle Geschichte durchlebt und war unter anderem einmal ein Haller Ostmarkt. Von diesen und vielen anderen Begebenheiten erzählt Historiker Dr. Heinz Moser, Autor einiger Bücher über Halls Geschichte.

Folge 11:  Halls Altstadt im stetigen Wandel
Wer heute einem jungen Haller oder einer jungen Hallerin erzählt, dass man früher sonntags bei der Zenzi vor dem Stubenhaus oder bei der Tante vis avis des Kolpingheimes einkaufen konnte, der erntet ungläubiges Staunen. Halls Altstadt war und ist eben immer im Wandel. Die Stadt hat sich im Laufe ihrer Geschichte von Jahrzehnt zu Jahrzehnt verändert; oft wurde natürlich das Verschwinden von Dienstleistern oder Geschäften bedauert. Aber es macht keinen Sinn, das Rad zurückdrehen zu wollen, denn in der Zukunft liegen die Chancen. Ein Gespräch mit Altstadtbewohner und Denkmalschützer Walter Hauser.

Folge 12: Als die Gerichtsbarkeit noch einen Scharfrichter hatte
Historisches. Eine besondere Entwicklung hat unsere Stadt im 14. Jahrhundert im Bereich der Gerichtsbarkeit genommen. Schon 1303 gab es in Hall einen Stadtrichter, später auch einen Scharfrichter, der für das Ausführen des teils rigiden Bestrafungsarten zuständig war. Auch wenn vieles von dem heute Barbarisch anmutet: Tirol war trotzdem das einzige Land im deutschsprachigen Raum, das zu der Zeit ein festgelegtes Strafrecht kannte.

Folge 13: Haller Freudenfeuer
Nur zu ganz besonderen Anlässen kamen die Haller im Mittelalter in den Genuss eines Freudenfeuers und gemeinsamen Tanzes am Oberen Stadtplatz. Dafür konnte nur ein bedeutendes Ereignis sorgen, wie etwa ein Friedensvertrag oder eine Königswahl. Bei solchen Gelegenheiten ordnete die Stadt auf ihre Kosten ein großes Fest an, bei dem ein großes Feuer in Holzfässern loderte. Halls Stadtarchäologe wird nun von 7. bis 9. Oktober 2022 dieses Freudenfeuer wieder in Hall entzünden und an vielen Stationen, wie einem Lager vor der Stadt , einem Armbrustschießen, Marktständen, oder vorgeführtem alten Handwerk für ein Fest für Groß und Klein, Alt und Jung sorgen.

Die Interviews führt Christoph Sailer.